Wolfgang Tillmans

Wolfgang Tillmans2017: in the Tate Gallery of Modern Art – now!

Wolfgang Tillmans, "2017" (détail), Tate Modern, London
Wolfgang Tillmans, Tate Modern, London

Vermutlich die erste grössere museale Schau des paneuropäischen Künstlers Wolfgang Tillmans.
Gewiss, seinen Photographien gingen bereits um die Welt, in Europa zum Beispiel Palais de Tokyo, Kunsthalle Zürich, Museum Ludwig, Musée national d’art moderne / Centre Pompidou, Kunstsammlung Nordrhein-Westfalen, Louisiana Museum of Modern Art, Castello di Rivoli – Museo d’arte contemporanea / Turin, Neuer Aachener Kunstverein, Serpentine Gallery, The Gallery of Modern Art / Glasgow, Rencontres d’Arles und Kunstmuseum Wolfsburg.

Wolfgang Tillmans, "2017" (détail), Tate Modern, London
Wolfgang Tillmans, „2017“ (détail), Tate Modern, London
Wolfgang Tillmans, "2017" (détail), Tate Modern, London
Wolfgang Tillmans, „Sendeschluss“ (l.),“in a cloud, a.“ (détail) /r.), Tate Modern, London

Was nun Tillmans für die Tate Modern http://www.tate.org.uk/visit/tate-modern mit „2017“ tituliert, lässt sich schon ohne Übertreibung als eine petite rétrospective (2005 – 2017) bezeichnen.

Chris Dercon, Tate Modern, London
Chris Dercon, Tate Modern, London

Curator Chris Dercon gelang es eindrucksvoll, Wolfgang Tillmans‘ Auseinandersetzung mit sozialen und politischen Themen wie Menschen, Natur, Gesellschaft und Umwelt zu präsentieren. Ungewöhnlich – sowohl abstrakt als auch realistisch sind und wirken Tillmans Exponate .

Wolfgang Tillmans, "2017" (détail), Tate Modern, London
Wolfgang Tillmans, „London Olympics“ (l.u.), „The Spectrum/Dagger“ (r.m.), Tate Modern, London
Wolfgang Tillmans, "2017" (détail), Tate Modern, London
Wolfgang Tillmans, „Collum“  (r.), Tate Modern, London
Wolfgang Tillmans, "2017" (détail), Tate Modern, London
Wolfgang Tillmans,  „Anders peeling splintner from the foot“ (l.),  „Spread from Document Journal , Fall/Winter“ (r.), Tate Modern, London
Wolfgang Tillmans, "2017" (détail), Tate Modern, London
Wolfgang Tillmans, „2017“, „Munuwata sky“ (l.), „Iguazu“ (r.m),  „Market I (détail) (r.r.), (détail), Tate Modern, London
Wolfgang Tillmans, "2017" (détail), Tate Modern, London
Wolfgang Tillmans, „nackt 2“  (déail) (l.), Tate Modern, London

Tillmans lässt sich nicht festlegen, künstlerisch wie politisch, was Überraschungen für die Zukunft bedeuten.

Wolfgang Tillmans, "2017" (détail), Tate Modern, London
Wolfgang Tillmans, „Old Street“ (l.l.),  „spores“ (m.), „workers ‚ accomodation“ (r.l.),  „desert workers‘ accommodation“ (r.r.) (détail), Tate Modern, London
Wolfgang Tillmans, "2017" (détail), Tate Modern, London
Wolfgang TillmansWolfgang Tillmans, „2017“ „Astro crusto, a.“ (r.), Tate Modern, London
Wolfgang Tillmans, "2017" (détail), Tate Modern, London
Wolfgang Tillmans, „Weed“ (l.), Tate Modern, London
Wolfgang Tillmans, "2017" (détail), Tate Modern, London
Wolfgang Tillmans,  „Zeitungsjacke“ (l.o.), (Gong“ (r.o.), (détail), Tate Modern, London
Wolfgang Tillmans, "2017" (détail), Tate Modern, London
Wolfgang Tillmans, „The State Wer’e In.A.“ (l.), Tate Modern, London

Dass er sich in die Debatte um „Brexit“ einmischte, fand ebenso Applaus – ihm geht es um „Verbindendes und nicht Trennendes“, wie jetzt der Turner Prize-Träger wegen faschistischer Parolen um Umtrieben gegen Flüchtlinge Position bezog, was für viele deutsche Künstlerinnen und Künstler ein ungewöhnliches Terrain ist. Denn während in Frankreich die Kunst- (und Literatur-) Zunft namentlich vor der reaktionären Organisation (FN) warnt, in den Vereinigten Staaten von Amerika Künstlerinnen und Künstler sowie Museen gegen die herrschende Politik sich formieren, scheinen äusserst problematische Verhältnisse und Entwicklungen im eigenen Land für den hiesigen Kunstbetrieb bedeutungslos, und finden auch sonst keine Beachtung ….

Wolfgang Tillmans, "2017" (détail), Tate Modern, London
Wolfgang Tillmans, „Wäsche“ (l.),  „Venise“ (r.), Tate Modern, London
Wolfgang Tillmans, "2017" (détail), Tate Modern, London
Wolfgang Tillmans,  „Oscar Niemeyer“ (r.), Tate Modern, London

Nun, „2017“ bietet einen interessanten und umfangreichen Ein- und Überblick in seine interdisziplinäre Arbeit, Portraits, Stilleben, Landschaften und Milieus. Versäumen sollte man auch nicht den Besuch der Colourbox, die Tillmans Experimente mit populärer Musik präsentiert. Und auch der Katalog zur Ausstellung, editiert von Chris Dercon und Helen Sainsbury, lohnt die Anschaffung (Tate Publishing, 2017 – ISBN 978-1-84976-445-2).

Wolfgang Tillmans (Portrait), Tate Modern London
Wolfgang Tillmans, Tate Modern,  London

Wer meint, Wolfgang Tillmans‘ „2017“ gäbe es ähnlich dann in der Fondation Beyeler (28.Mai – 1.Oktober 2017) https://www.fondationbeyeler.ch , irrt. Dort zeigt er eine 95 % andere Exposition. Das macht auch neugierig nach London ….

Wolfgang Tillmans – 2017 – Tate Modern ab heute bis 11.Juni 2017

Tate Modern
Bankside
London
SE1 9TG
http://www.tate.org.uk/whats-on/tate-modern/exhibition/wolfgang-tillmans-2017

Öffnungzeiten:
Sonntag bis Donnerstag 10h – 18h
Freitag und Samstag 10h – 22h

Anfahrt:
TUBE
Southwark – Jubilee Line,
Blackfriars – District and Circle Line
St Paul’s: Central Line
BUS
Routes 45, 63, 100 – Blackfriars Bridge Road
Routes RV1, 381 – Southwark Street
Route 344 – Southwark Bridge Road
Fondation Beyeler, Basel – Wolfgang Tillmans – 28.Mai – 1.Oktober 2017
Baselstrasse 101
CH-4125 Riehen/Basel
Telephon 004161645 97 00
Telefax 004161645 97 19
E-Mail: info@fondationbeyeler.ch
https://www.fondationbeyeler.ch/

Öffnungszeiten;
Montag bis Sonntag 10h – 18h
Mittwoch 10h – 20h

Schreibe einen Kommentar