René Groebli | ルネ・グローブリ – Kyotographie

René Groebli | ルネ・グローブリ
Der grosse Photograph der Schweiz bezaubert Japan….

René Groebli, (Portrait)
René Groebli, „L‘ œil de l’amour #532“ (détail),  Galerie Esther Woerdehoff, Paris

Mit seinem zweiten Portfolio, dem Œuvre  Das Auge der Liebe – erstmalig als Platin-Prints –  ist Groebli zur Gast auf der 5. Édition des KYOTOGRAPHIE INTERNATIONAL PHOTOGRAPHY FESTIVALS http://www.kyotographie.jp,  die sich mit dem die Welt und ihre Menschheit betreffenden Thema Love auseinandersetzt. Seine Photographien zeigt The Museum of Kyoto Annex 2F, 京都文化博物館 別館2階 .
 
Dass sein berufliches Wirkungsfeld eigentlich in der Industrie- und Werbephotographie lag, irritierte in keiner Weise die künstlerische Arbeit.  Die photographische Entwicklung begann in den Jahren zwischen 1945 und 1955. Bauhaus und der Zürcher Kunstschule  inspirierten  René Groebli, Jahrgang 1927 und gebürtig in Zürich. Im Laufe der Jahre schloss er Werkgruppen ab, die sich dem menschlichen Kontakt aber auch gesellschaftliche Entwicklungen beeinflussende Erscheinungen befassten. Anfang der 50er des vorigen Jahrhunderts entstand das Œvre The Eye of Love. Eine Langzeitaufnahme über die Intensität des Zusammenlebens. Auch Station wie New York, Irland bilden geschlossene Werke. Groebli’s eigenständige Bildästhetik gibt en détail Auskunft über den photographischen Inhalt. Seine Erzählungen, die Realität reflektierend, finden die gefühlvolle Sprache ohne von seinem Konzept abzulenken. Träumen in der Wirklichkeit zeigten Early Works. Häuser wie etwa Musée Réattu (Arles), MOMA (New York), Maison européenne de la photographie (Paris), Fondation suisse pour la photographie (Zürich) oder auch das Folkwang Museum (Essen) erkannten schon früh René Groebli’s photographische Bedeutung – ihre Sammlungen präsentieren dies.
 
Das Auge der Liebe ist ein déjà-vu für René Groebli:  Sur le voyage de noces à Paris.
 
Nun erfährt das Photographie-affine Japan den fast 90 Jahre alten Künstler. Zum umfangreichen Rahmenprogramm gehört eine Conférence am 16.April 2017  (12h30) über sein Gesamtwerk mit der Pariser Galeristin Esther Woerdehoff  http://www.ewgalerie.com.  
 
Als weitere Künstlerinnen, Künstler und Institutionen sind neben René Groebli  etwa Guimet National Museum of Asian Arts, Photographic collections, Arnold Newman, Chikako Yamashiro, Giada Ripa , Hanne van der Woude, Akihito Yoshida, Susan Barnett, Raphaël Dallaporta, MEMENTO MORI Robert Mapplethorpe Photographs from the Peter Marino Collection,  Isabel Muñoz, Yan Kallen, Nobuyoshi Araki, TOILETPAPER Maurizio Cattelan & Pierpaolo Ferrari, Zanele Muholi, agnés b. Photographic Collection und assoziiert LOVE Photobook Library from SIGMA Collection und DAYS JAPAN International Photojournalism Awards Exhibition eingeladen
 
KYOTOGRAPHIE 2017    15. April – 14.Mai 2017 „LOVE“ – kuratiert von Lucille Reyboz und Yusuke Nakanishi
 
 
KYOTOGRAPHIE INTERNATIONAL PHOTOGRAPHY FESTIVAL
Kyotographie Office
670-10 Shokokujimonzen-cho, Kamigyo-ku,
Kyoto 602-0898 
info@kyotographie.jp
http://www.kyotographie.jp

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.