Berit Schneidereit – Abstraction et imagination

Berit Schneidereit : D’un autre monde … Aus einer anderen Welt ….

Berit Schneidereit, "tedency" (détail), "tourist" (deteil), Neuer Aachener Kunstverein
Berit Schneidereit,  Neuer Aachener Kunstverein, Aachen

Ce que Berit Schneidereit https://www.beritschneidereit.de/ crée artistiquement est bénéfique pour les sens, une chance pour l’imagination.

Déjà à Paris, quasi en prélude à l’actuelle exposition monographique „Tourist“ – Commissaire Maurice Funken – au Neuer Aachener Kunstverein, où l’artiste a présenté quelques œuvres dans le cadre de l’Exposition Nouvelle Photographie de Düsseldorf de la Galerie RX http://www.galerierx.com/fr (commissaire Robert Fleck) en 2017, à l’occasion du Mois de la Photo du Grand Paris http://moisdelaphotodugrandparis.com, l’exposition à Aix-la-Chapelle / Aachen permet de mieux connaître son travail.
 
 
Berit Schneidereit, "Tourist" (détail), Neuer Aachener Kunstverein
Berit Schneidereit,  „fantasy XXI“ (l.l.), „fantasy XIII“ (l.r.), „tendency_drift“ (détail) (m.), „slow rush“ (r.l.), „in theory“ (détail) (r.r.), „tourist“ (détail), Neuer Aachener Kunstverein, Aachen
Schneidereit souligne qu’elle ne se dit pas nécessairement photographe. Elle se sent attirée par la peinture et la sculpture. Cela est compréhensible, si l’appareil photo ne fait pas partie de son métier ou si l’appareil trouve sa place en tant que support.
 
Les objets exposés par Schneidereit sont des photogrammes et des cyanotypes. Certaines d’entre elles seront présentées pour la première fois à Aix-la-Chapelle.
La grande salle d’exposition de la maison est habilement conçue. L’accrochage sera conforme à la jouissance de l’art, car chacune des œuvres conservera son autonomie.
 
Berit Schneidereit, "Tourist" (détail), Neuer Aachener Kunstverein
Berit Schneidereit, „in a sense““, „tourist“ (détail), Neuer Aachener Kunstverein, Aachen
La proximité avec la peinture est frappante – les cyanotypes, dans lesquels il y a beaucoup à découvrir, sont presque des coups de pinceau. Le triptyque, l’installation tendance, présentée presque au milieu, suggère une connexion sculpturale. 
 
Berit Schneidereit réfléchit sur la connaissance historique et l’expérience empirique. Le fait que l’artiste se détourne de la manière (actuellement) dominante et parfois arbitraire de créer des images et des contenus d’image en photographie la conduit aux racines de l’image.
Elle fait des recherches dans ce domaine. L’exposition du Neuer Aachener Kunstverein, qui vaut la peine d’être vue, en témoigne également.
 
Dans le spectacle de la Kunsthalle de Düsseldorf, Subjekt und Objekt. Foto Rhein Ruhr  https://www.kunsthalle-duesseldorf.de/ausstellungen/subjekt-und-objekt-foto-rhein-ruhr/ (commissaires Dana Bergmann, Ralph Goertz et Gregor Jansen) on peut également la voir.
 

L’ouverture de l’exposition de Berit Schneidereit au Neuer Aachener Kunstverein n’a pas été empêchée par l’Épidémie Covid-19. Il s’agit d’un incendie qui, apparemment, s’est déclenché dans des conteneurs à ordures situés directement à côté du bâtiment, s’est propagé et a causé des dommages considérables aux œuvres d’art et au bâtiment.
Après la restauration du bâtiment: La nouvelle date sera annoncée lors du vernissage.

En attendant – comme une consolation relative – la publication grand format Phantom Space de Berit Schneidereit, publiée par Kettler https://www.verlag-kettler.de/programm/berit-schneidereit , peut être fortement recommandée.

L’esthétique englobe l’ensemble du livre sans vouloir détourner l’attention de la réalité de l’art de Schneidereit

Les photogrammes présentés – d’autres et plus récents seront exposés à l’automne – font appel à l’intellectualité et à l’imagination. Plusieurs pages du livre font référence à deux de ses expositions dans la galerie Cosar HTM https://www.cosarhmt.com/artists/own-artists/schneidereit-berit .

Le livre – une œuvre d’art – a été conçu par Yanik Hausschild, les textes sont de Maren Lübbe-Tidow et Ludwig Seyfarth, Kettler Verlag, ISBN 978-3-86206-777-0.

Berit Schneidereit – tourist – Neuer Aachener Kunstverein: 11 octobre – 29 novembre 2020 / Ouverture  10 octobre 2020, 15h – 22h
 
Berit Schneidereit, "Tourist" (détail), Neuer Aachener Kunstverein
Berit Schneidereit, „in a sense“ (détail) (l.), „tendency_drift“ (détail) (m.), „slow rush“ (r.l.), „in theory“ (détail) (r.r.),“tourist“ (détail), Neuer Aachener Kunstverein, Aachen

Was Berit Schneidereit https://www.beritschneidereit.de/ künstlerisch schafft, ist wohltuend für die Sinne, Chance für die Phantasie.

Bereits in Paris, quasi als Vorboten für die jetzige monographische Ausstellung Tourist – kuratiert von Maurice Funken – im Neuen Aachener Kunstverein, als die Artistin 2017 in der Exposition Nouvelle Photographie de Düsseldorf der Galerie RX http://www.galerierx.com/fr (Commissaire Robert Fleck) anlässlich Mois de la Photo du Grand Paris   http://moisdelaphotodugrandparis.com wenige Werke darbot, gestattet die Exposition in Aachen einen grösseren Einblick in ihr Schaffen.
 
Schneidereit betont, sich nicht unbedingt als Photographin zu bezeichnen. Sie fühlt sich der Malerei und Bildhauerei hingezogen. Das ist nachvollziehbar, gehört die Camera nicht zu ihrem Handwerkszeug oder findet das Gerät als Medium Platz.
 
Berit Schneidereit, "Tourist" (détail), Neuer Aachener Kunstverein
Berit Schneidereit, „slow rush“ (l.), „in theory“ (r.), „tourist“ (détail), Neuer Aachener Kunstverein, Aachen
Schneidereit’s Exponate sind Fotogramme und Cyanotypien. Einige werden erstmals in Aachen zu sehen sein.
Der grosse Ausstellungsraum des Kunsthauses ist gekonnt gestaltet. Die Hängung wird dem Kunstgenuss wird nachhaltig entsprochen, da jede der Arbeiten ihr Autonomie behält. 
Die Nähe zur Malerei ist frappant – fast Pinselstrich artig die Cyanotypien, in denen viel zu entdeckend gilt. Das fast mittig präsentierte Triptychon, die Installation tendency,  lasse auf eine skulpturale Verbindung schliessen.
 
Berit Schneidereit, "Tourist" (détail), Neuer Aachener Kunstverein
Berit Schneidereit, „in a sence“ (l.), „tendency_drift“ (détail) (m.), „slow rush“ (r.l.), „in theory“ (détail) (r..r.),“tourist“ (détail), Neuer Aachener Kunstverein, Aachen
Berit Schneidereit besinnt sich auf historisches Wissen und empirische Erfahrungen. Die Abkehr vor der (momentan) herrschenden und bisweilen beliebigen bis einfallslosen Art von Bild-Gestaltung und Bild-Inhalten in der Photographie führt die Künstlerin zu den Wurzeln des Bildes. Sie forscht in diesem Bereich. Davon erzählt auch die sehenswerte Ausstellung im Neuen Aachener Kunstverein.
 
In der Schau der Kunsthalle Düsseldorf, Subjekt und Objekt. Foto Rhein Ruhr https://www.kunsthalle-duesseldorf.de/ausstellungen/subjekt-und-objekt-foto-rhein-ruhr/https://www.kunsthalle-duesseldorf.de/ausstellungen/subjekt-und-objekt-foto-rhein-ruhr/ (kuratiert von Dana Bergmann, Ralph Goertz und Gregor Jansen) ist sie auch zu sehen.
 

Berit Schneidereit’s Eröffnung der Exposition im Neuen Aachener Kunstverein wurde nicht durch die Épidémie Covid-19 verhindert. Es war ein Brand, der – offensichtlich enzündet in unmittelbar am Gebäude befindlichen Müllcontainern, um sich griff und erheblichen Schaden an Kunst und Haus anrichtete.
Nach Wiederherstellung des Gebäudes wird der neue Termin zur Vernissage noch bekannt gegeben.

Zwischenzeitlich – als relatives Trostpflaster – sei die im Kettler Verlag https://www.verlag-kettler.de/programm/berit-schneidereit erschiene grossformatige Publikation Phantom Space von Berit Schneidereit sehr zu empfehlen.

Die Ästhetik umfasst das gesamte Buch, wobei sie nicht von der Tatsächlichkeit Schneidereit’s  Kunst abzulenken versucht. Die abgebildeten Photogramme – andere und neuere werden dann auch im Herbst zu sehen sein – sprechen Intellektualität und Phantasie an. Mehrere Buchseiten beziehen sich auf zwei ihrer Ausstellungen in der Galerie Cosar HTM https://www.cosarhmt.com/artists/own-artists/schneidereit-berit .

Das Buch  – ein Kunstwerk – wurde von Yanik Hausschild gestaltet, die Texte stammen von Maren Lübbe-Tidow und Ludwig Seyfarth, Kettler Verlag, ISBN 978-3-86206-777-0.

Berit Schneidereit – Tourist: Neuer Aachener Kunstverein: 11. Oktober — 29. November 2020 / Ouverture – Eröffnung – 10 octobre 2020, 15h – 22h
 
Neuer Aachener Kunstverein
Passstrasse 29
52070 Aachen
Telephon 0049 241 50 32 55
Telefax 0049 241 53 68 48
info@neueraachenerkunstverein.de

http://www.neueraachenerkunstverein.de/content/

Horaires – Öffnungszeiten
Mardi – au dimanche 11h – 18h
Dienstag bis Sonntag 11h – 18h
 
N’oubliez pas vos masques !  – Denken Sie an Ihre Maske ! 
 
Galerie
 
Galerie Cosar HMT