Bruno Barbey – Rendez-vous avec le monde

Bruno Barbey – rétrospective

Bruno Barbey, (Portrait9, Paris
Bruno Barbey, Paris

Fotografie Forum Frankfurt (FFF) présente Bruno Barbey 

Bruno Barbey  www.brunobarbey.com , einem der bedeuten Photojournalisten,  geht und ging es nie um Effekte.

 

Bruno Barbey et Magnum

Seine Photographien, dokumentiert unter anderem auch in Büchern und Filmen, reflektierten Situationen ungeschönt und realistisch, stets präzise mit Qualität und Empathie. Deswegen wunderte es auch nicht, als 1968 die Agentur Magnum https://www.magnumphotos.com,  ihn https://www.magnumphotos.com/photographer/bruno-barbey  in ihrer Commune aufnahm.

Der légendaire Photograph aus Paris, gebürtig in Marokko, besucht die Welt, nicht nur Régions de crise, Gegenden von Elend und Schecken. Sein Metier sind auch Panoramen von Landschaften und Menschen, Reportagen über afrikanische und europäische Staaten.

Académie des beaux-arts et Bruno Barbey

Im vorigen Jahr ehrte Académie des beaux-arts www.academie-des-beaux-arts.fr  Bruno Barbey. Die Akademie der bildenden Künste, signifikant für Frankreich als Kulturnation, beherbergt die Sectionen Malerei, Bildhauerei, Architecture, Grafik, Musik, Medien und Photographie. Während bisher die ehrwürdige Institution aus 58 Mitgliedern bestand, wurde nun die Photographie um drei Sitze – bisher nur einer – erweitert mit Bruno Barbey, Jean Gaumy und Sebastião Salgado. Yann Arthus-Bertrand gehörte bereits dieser Kategorie an. Lucien Clergue war der erste in die Académie des Beaux-Arts berufene Photograph.

Bruno Barbey – Collection – Dépendancen

Bruno Barbey, in Marokko geboren, Absolvent der l’Ecole des Arts et Métiers de Vevey (Schweiz) wurde durch seine Reportagen über afrikanische und europäische Regionen bekannt. Seine Werke finden sich in Sammlungen wie etwa Centre Georges Pompidou, Musée des Beaux Arts de la ville de Paris, Tokyo Metropolitan Museum of Photography, Royal Museum of Fine Art Brussels, National Museum of Art, Seoul, Petit Palais Paris, Bibliothèque Nationale de Paris, Institut du Monde Arabe, und Maison Européenne de La Photographie wieder. 

Bruno Barbey – Le film et la photographie – sans councurrende

Barbey widmete sich auch dem Film-Metier. Ob es um China, Kuwait, Italien, Polen oder den relevanten Monat Mai 68 in Paris ging – zusammen mit seiner Frau Caroline Thiénot-Barbey entstanden eine Vielzahl laufender Bilder. Photographie und Film pflegen eine intensive Beziehung – ohne Konkurrenz. Denn: La photographie, c’est la vérité et le cinéma (… le film), c’est vingt-quatre fois la vérité par seconde… – Jean-Luc Godard.

Bruno Barbey – ses publication – ses livres: La bibliothèque

Auch eine Bibliothèque reflektiert seine Rétrospectice. Unzählige Publikationen, visuelle Nachweise Barbeys, Belege über die beruflichen Stationen in seinem Leben Länder wie Oman, China, Italien, Marokko, Portugal, Gabun, Bombay, Nigeria, Kenya, Schottland, und Städte Fès, Essaouira, Paris …., umfangreich und beeindruckend, wie seine Bilder.

Pour la première fois, une rétrospective en Allemagne – à Francfort-sur-le-Main: Bruno Barbey

Das Forum Fotografie Frankfurt stellt in Kooperation mit dem Pariser Maison Européenne de la Photographie https://www.mep-fr.org PASSAGES aus. Essays, en couleur ou blanc / noir, Einblicke in zurückliegende Angriffe auf die Menschlichkeit (Vietnamkrieg, Sechstagekrieg) – und nicht zuletzt Zeugnisse aus der so wichtigen Zeit in Paris der sechziger Jahre im vorigen Jahrhundert….

Frankfurt Buchmesse 2014
Frankfurt Buchmesse 2014

 

Nicht zuletzt ist diese Exposition Vorbote für ein anderes kulturelles Ereignisse, das in diesem Jahr Frankreich ehrt –  als Gastland die Frankfurter Buchmesse http://www.buchmesse.de/de/ (11. bis 15.Oktober 2017).

 

 

Bruno Barbey PASSAGES  – à 9. September 2017 jusque’à  14. Januar 2018

Fotografie Forum Frankfurt
Braubachstraße 30–32, 60311 Frankfurt am Main
Telefon 004969291726
Telefax 00496928639
e-Mail: contact@fffrankfurt.org
http://www.fffrankfurt.org

 

Schreibe einen Kommentar