Serwan Baran – La Biennale di Venezia 2019 – Pavillon de l’Iraq

Serwan BaranFatherland

Serwan Baran, "Fatherland", Esposizione internazionale d'arte di Venezia
Serwan Baran, „The last Meal“ (détail), in:“Fatherland“(détail),  Esposizione internazionale d’arte di Venezia, Pavillon de l’Iraq

Serwan Baran’ Leben ist belastet von vier Jahrzehnten Krieg, der ihn in den 198oer und 199oer Jahren rekrutierte. Sein Erleben während dieserZeit verbindet der irakisch-kurdische Künstler etwa mit Malerei.

Serwan Baran, "Fatherland", Esposizione internazionale d'arte di Venezia
Serwan Baran, „The last Meal“ (détail), in:“Fatherland“(détail),  Esposizione internazionale d’arte di Venezia, Pavillon de l’Iraq

Die bis 11.November 2019 in Venedig zu sehen Arbeiten stellen den Biennale Beitrag des Iraq’ dar. Die Exposition wurde von Tamara Chalabi und Paolo Colombo kuratiert.

Serwan Baran, "Fatherland", Esposizione internazionale d'arte di Venezia
Serwan Baran, The last Meal“ (détail), in:“Fatherland“(détail),  Esposizione internazionale d’arte di Venezia, Pavillon de l’Iraq

Ein Werk entstand vor Ort. In dem Gemälde – entfernt vermutet als image de camouflage – berichtet Baran von seine Erlebnissen. Im Krieg gefallene Soldaten zeigt er, montierte Stoffreste von Uniformen und zerbrochenes Essgeschirr. 

Serwan Baran, "Fatherland", Esposizione internazionale d'arte di Venezia
Serwan Baran, The last Meal“ (détail), in:“Fatherland“(détail),  Esposizione internazionale d’arte di Venezia, Pavillon de le l’Iraq
Der Titel  „Fatherland“ ist geradezu ein Hohn, nutzen doch Diktatoren und Faschisten ihn gern, um ihr mörderisches Treiben zu verharmosen.
Baran’ Heimat, heimgesucht von Krieg, Unterdrückung, unendlichem Leid, an dem auch westlichen Nationen beteiligt waren und sind, reflektiert das grossformatige Bild. In einem anderem Raum ruht ein offensichtlich hochdekorierter General samt skelettiertem Schädel  in einem Kahn, der, würde er die Form eines Sarges haben, der Installation jede Intention und Dramatik entzöge, die Serwan Baran mit „Sketches for The Last General“ ausgedrückt haben wird.
 
Serwan Baran, "Fatherland", Esposizione internazionale d'arte di Venezia
Serwan Baran, „Sketches for The Last General“, in: „Fatherland“, Esposizione internazionale d’arte di Venezia, Pavillon de l’Iraq

Die Ausstellung wird von der Ruya Foundation https://ruyafoundation.org/en/ gefördert. Der Katalog, teilweise doppelseitig illustriert – editiert von Isabella Zamboni (Mousse) – beinhaltet Textbeiträge von  Tamara Chalabi, Paolo Colombo und Natsha Gasparian, ISBN 978-88-6749-376-0

Serwan Baran, "Fatherland", Esposizione internazionale d'arte di Venezia 2019, Pavillon Iraq
Serwan Baran, „Fatherland“, Esposizione internazionale d’arte di Venezia 2019, Pavillon Iraq

Serwan Baran – Fatherland – Pavillon d’Iraq – Esposizione internationale d’arte di Venezia -bis 24.November 2019

May You Live in Interesting Times – Esposizione internationale d’arte di Venezia
Pavillon d’Iraq
Ca’ del Duca Corte del Duca Sforza 
San Maro
Venedig
http://www.labiennale.org

Ruya Foundation for Contemporary Culture
Telephon 00964 781 230 6547
info@ruyafoundation.org 
https://ruyafoundation.org/en/

Galerie

Nabat Art Gallery
https://www.nabadartgallery.com